www.hessen-umwelttech.de

Finanzierung von PIUS-Investitionen:
Förderprogramme für eine umweltgerechte Produktion

Neben dem hessischen Programm PIUS-Invest gibt es auf Bundesebene weitere Programme, die die Finanzierung von Investitionen in den Produktionsintegrierten Umweltschutz bzw. in Ressourceneffizienzmaßnahmen unterstützen.

KfW-Umwelt- und KfW-Energieeffizienzprogramm 

Für Unternehmen, welche ihre Energiebilanz verbessern wollen, empfehlen sich von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) das Umwelt- oder das Energieeffizienzprogramm. Der „ KfW-Aktionsplan Energiewende " finanziert so Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen zu günstigen Zinssätzen.

Das KfW-Umweltprogramm zielt auf alle Investitionen in Deutschland ab, welche dazu beitragen, die Umweltsituation wesentlich zu verbessern. Hierzu gehören beispielsweise Maßnahmen zur Verbesserung der Abwasserreinigung, -verminderung und -vermeidung, ebenso wie Aktionen welche der Ressourceneffizienz/Materialeinsparung dienen. Dies kann sich in der Verringerung des Materialausschusses ausdrücken. Auch die Anschaffung von biogas- oder erdgasbetriebenen Fahrzeugen, emissions- und lärmarmer leichter Nutzfahrzeuge, welche den Abgasstandard Euro 6 bzw. bei schweren Nutzfahrzeugen min. EEV erfüllen ist damit möglich. Die Errichtung von Betankungsanlagen für diese Kraftstoffe finanziert der Kredit ebenfalls. Der Höchstbetrag liegt bei bis zu 10 Millionen Euro pro Vorhaben.

Alle Investitionsmaßnahmen in Deutschland, welche wesentliche Energieeinspareffekte erzielen, können mit dem KfW-Energieeffizienzprogramm abgedeckt werden. Darunter fallen beispielsweise Bereiche der Anlagentechnik, der Maschinenpark sowie die Informations- und Kommunikationstechnik. Ersatzinvestitionen müssen zu einer spezifischen Endenergieeinsparung von min. 20 %, gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre, führen. Bei Neuinvestitionen ist ein Wert von min. 15 % gegenüber dem Branchendurchschnitt zu erreichen. Die Sanierung und der Neubau von Gebäuden kann ebenfalls gefördert werden. Ausschlaggebend ist die Energieeinsparverordnung 2009. Das Programm deckt Projekte mit einem Volumen von bis zu 25 Millionen Euro ab.

Der Finanzierungsanteil liegt bei den KfW-Programmen bei 100 Prozent. Die Laufzeit kann bis zu 20 Jahre betragen, wovon maximal 3 Jahre tilgungsfrei sein können.

Zuschüsse für Querschnittstechnologien

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zahlt Zuschüsse für Energieeffizienzmaßnahmen durch Querschnittstechnologien. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie sonstige Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und einem maximalen Jahresumsatz von 100 Million Euro können seit dem 1. Oktober beim BAFA einen Antrag auf Förderung stellen. Das Programm umfasst zwei Arten von Maßnahmen: die Förderung von Einzelmaßnahmen (elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, raumlufttechnische Anlagen, Druckluftsysteme) sowie die so genannte systemische Optimierung.

BMU-Umweltinnovationsprogramm

Das BMU-Umweltinnovationsprogramm beinhaltet Kredite und in Einzelfällen auch Zuschüsse zur Finanzierung von Vorhaben in großtechnischem Maßstab, die erstmalig aufzeigen, in welcher Weise fortschrittliche technologische Verfahren und Verfahrenskombinationen zur Verminderung von Umweltbelastungen verwirklicht sowie umweltverträgliche Produkte hergestellt und angewandt werden können.

Gefördert werden kann ein Vorhaben dann, wenn die geplante Technik/Technologie großtechnisch bislang noch nicht angewendet wird, bzw. wenn bekannte Techniken erstmals in einer neuen verfahrenstechnischen Kombination zum Einsatz kommen sollen (Innovationscharakter). Ferner sollen weitere, gleiche oder ähnliche Anlagen bei anderen Anwendern vorhanden oder zu erwarten sein, auf die die neuartigen Techniken/Technologien mit dem Ergebnis vergleichbarer umweltentlastender Auswirkungen übertragen werden können (Demonstrationscharakter).

Günstige Universalkredite

Neben den speziellen Programmen für Umweltmaßnahmen, gibt es günstige Universalkredite, die auch für Maßnahmen des Produktionsintegrierten Umweltschutzes einsetzbar sind. Dazu gehören der KfW-Unternehmerkredit sowie die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung (GuW) und das Kapital für Kleinunternehmen - Innovation plus von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank). Kredite ohne Haftungskomponenten können mit einer öffentlichen Bürgschaft über die Bürgschaftsbank Hessen (BBH) abgesichert werden.

Artikel dem Infokorb hinzufügen
www.hessen-umwelttech.de

Individuelle Beratung

In der Förderberatung Hessen der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sind Experten für die Fördermittel des Landes Hessen und des Bundes tätig, die individuell, unabhängig und kostenlos beraten.

Förderberatung Hessen

www.hessen-umwelttech.de

Weitere Infos zum Thema Förderung

Förderungen der KFW in den Bereichen Umwelt und Energie
www.kfw-mittelstandsbank.de 

Förderung von energieeffizienten Querschnittstechnologien durch die BAFA
www.bafa.de

Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes
www.foerderinfo.bund.de

Datenbank zu Fördermöglichkeiten im Bereich Energie in Hessen und im Bund
www.hessenenergie.de

Fachübergreifende Förderdatenbank des Bundes, der Länder und der EU
www.foerderdatenbank.de