www.hessen-umwelttech.de

Internet der Dinge und Dienste

"Industrie 4.0" ist das Zukunftsprojekt der Bundesregierung im Rahmen ihrer High-Tech-Strategie: Deutschland soll als Anbieter und Anwender neuer und zukunfts­weisender internetbasierter Technologien für die industrielle Produktion zum Leitmarkt werden. Auch in der Innovationsstrategie 2020 des Landes Hessen spielt sie eine wichtige Rolle (S. 72-73): Die Digitalisierung der Technologien und Produktionen trägt zur Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Standortes bei.

Soviel ist klar - Wettbewerbsfähig werden langfristig nur die Unternehmen sein, die (ressourcen-)effizient, kostengünstig, flexibel und nachhaltig produzieren. Hessen hat beste Voraussetzungen:

  • breites Spektrum an innovativen mittelständischen Unternehmen
  • weltweit führende Produzenten
  • Vielzahl an hochspezialisierten Ingenieurbüros
  • hohe Forschungs- und Entwicklungsstärke im universitären wie auch im außeruniversitären Bereich 

Die tangierten Branchen als Anwender oder Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen - sind in Hessen breit vertreten: 

  • Automatisierung
  • Maschinenbau
  • Biotechnologie/Life Science, Chemie
  • Automobilindustrie und ihre Zulieferindustrien
  • Optische Industrien
  • Medizin- und Gesundheitswirtschaft
  • Umwelttechnologien
  • Logistik
  • Nano- und Material­technologien
  • IKT-Branche und digitale Infrastruktur

Informationen und Austausch

Der Informationsbedarf zu dem facettenreichen Thema Digitalisierung der Produktion / Industrie 4.0 ist noch riesig, ebenso der Bedarf an fachlichem Austausch und Vernetzung zwischen unterschiedlichen Disziplinen wie Software, Produktion und Automation. Viele hessische Unternehmen setzen bereits seit Jahren auf Automatisierung, Prozessoptimierung oder den verschränkten Einsatz von IT in verschiedensten Prozess-Varianten - sie nennen es nur nicht "Industrie 4.0". Die Frage der  Definition dieses Begriffs, des Nutzens und der Kosten, der Chancen und Hemmnisse bei der Einführung von digitalen Technologien in Produktion und Prozessen treibt die Unternehmergemeinde um.

Wissenstransfer wird eine der zentralen Herausforderungen nicht nur in Unternehmen sein, sondern auch für ganze Wertschöpfungsketten. Deshalb: Zeigen Sie, wie Sie "Industrie 4.0" in Ihrem Unternehmen umsetzen, vor welchen Herausforderungen Sie stehen, wie Sie vom Einsatz von modernster Technologie profitieren. Was sind Ihre Forschungsangebote und –themen auf diesem Gebiet? Welche Forschungsdienstleistungen können Sie als Wissenschaftler hessischen Unternehmen anbieten?

Tragen Sie Ihre Ideen in den gerade erst beginnenden Prozess und gestalten Sie ihn mit!

HTAI: Industrie 4.0-Lotse

Die Hessen Trade & Invest hilft hessischen Unternehmen gemeinsam mit ihren Partnern dabei, mit der Zukunftsvision "Industrie 4.0" ihre weltweite Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken. Als Trendscout hat die HTAI diese technologische Vision aufgenommen, transportiert sie mit Vernetzungsaktivitäten, Veranstaltungen und Workshops in die Unternehmen, macht dabei Best Practice, Leuchttürme und Anwendungsfelder sichtbar und koordiniert landesweite Aktivitäten.

Die HTAI ist dabei offen für Partnerschaften, die in gemeinsamen Aktivitäten das spannende, vielschichtige Zukunftsthema in Hessen voran bringen.

 

TU Darmstadt Kompetenzzentrum für Industrie 4.0

Eines von bundesweit fünf Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren wird in Hessen unter der Leitung des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt entstehen. Weitere Konsortialpartner seitens der TU Darmstadt sind die Institute für Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK), für Produktionstechnik und Umformmaschinen (PtU) sowie für Arbeitswissenschaft (IAD), ebenfalls alle aus dem Fachbereich Maschinenbau. Hinzu kommen die Fraunhofer Institute für Sichere Informationstechnologie (SIT) und Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) sowie die Industrie- und Handelskammer Darmstadt und die Handwerkskammer Frankfurt.

Auch und gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen tun sich durch die Digitalisierung von Produkten und Prozessen neue Chancen auf. Hierfür ist es notwendig, sich mit Themen wie der Vernetzung von Produktionsprozessen, neuen Geschäftsmodellen, IT-Sicherheit oder Energiemanagement intensiv auseinanderzusetzen.

Das neue Kompetenzzentrum des hessischen Konsortiums soll Firmen anschaulich Potentiale aufzeigen, ihre Mitarbeiter praxisgerecht qualifizieren und sie anschließend auf ihrem eigenen Weg zu effizienteren Geschäftsprozessen oder neuen Leistungsangeboten unterstützen. Dazu stellt das interdisziplinäre Konsortium ein bedarfsgerechtes Programm zusammen, das von Demonstratoren über erfolgreich umgesetzte Praxislösungen bis hin zu zielgruppengerechten Weiterbildungsveranstaltungen in den Lernfabriken und Schulungszentren der Konsortialpartner reicht.

Ansprechpartner:

  • TU Darmstadt / PTW, Prof. Dr. Eberhard Abele, Institutsleiter
     Otto-Berndt-Straße 2, 64287 Darmstadt
    T: +49 (0)6151 16-2156, E-Mail: abele(at)ptw.tu-darmstadt.de
  • TU Darmstadt / PTW, Prof. Dr. Joachim Metternich, Stellv.Institutsleiter
    Otto-Berndt-Straße 2, 64287 Darmstadt
    T: +49 (0)6151 16-5454, E-Mail: metternich(at)ptw.tu-darmstadt.de
  • TU Darmstadt / DiK, Prof. Dr. Reiner Anderl, Institutsleiter,
    Otto-Berndt-Straße 2, 64287 Darmstadt
    T: +49 (0)6151-16-6001, E-Mail: anderl(at)dik.tu-darmstadt.de

 

 

Veranstaltungen zum Thema Industrie 4.0 finden Sie unter http://www.hessen-umwelttech.de/Veranstaltungen

Artikel dem Infokorb hinzufügen
www.hessen-umwelttech.de

Kontakt:

Dr.-Ing. Svantje Hüwel
Technologie & Zukunft | Industrie 4.0
Hessen Trade & Invest GmbH
Konradinerallee 9

65189 Wiesbaden, Germany

Phone:  +49 611 95017-8231
Fax:  +49 611 95017-58231
Email:  svantje.huewel@htai.de
Web:   www.htai.de

www.hessen-umwelttech.de

Verwandte Wörter/Anwendungen (Auswahl)

CPS (Cyber Physical System)
Internet der Dinge
Internet der Dienste
Advanced Manufacturing
Smart Factory
Ressourceneffiziente Produktion
Energiemonitoring
Big Data
Cloud
Embedded System
Neue Geschäftsmodelle
RFID
Interoperabilität
Mensch-Maschine-Interaktion (M2M)
Smart Product
Smart Grid
IPV6
3D-Druck
Additive Fertigung
Intelligente Vernetzung
Losgröße 1 - individualisierte Kundenwünsche
Echtzeit-Auswertung
Life Cycle Management
Selbstorganisierende Maschinen, Wertschöpfungsnetzwerke
Open Innovation